06 Dez 2012

Kreditversicherer Coface bietet Zusatzdeckung

0 Kommentare

In den vergangenen Tagen hat eine Neuigkeit aus Mainz den Kreditversicherungsmarkt bewegt. Die Mainzer Kreditversicherung Coface, Niederlassung der Coface S. A., bietet ihren Kunden eine Zusatzdeckung für nicht (voll) gezeichnete Versicherungssummen.

Coface erfindet das Rad neu

Dass Kreditversicherer nicht jede Anfrage einer Versicherungssumme für Abnehmer ihrer Kunden ungeprüft zeichnen, liegt in der Natur der Sache. Dass aber Annahmequoten des angefragten Kundenportfolios äußerst gering ausfallen können, war in den Krisenjahren um 2009 oder in Einzelfällen immer wieder zu beobachten.

Seither gab und gibt es verschiedene Lösungsansätze für diese Deckungslücken – von privatwirtschaftlichen, bis hin zum staatlich getragenem „top-up-cover“. Nun bietet die Coface ihre Lösung an. Nach eigener Aussage als Reaktion auf die teils drastischen Limitreduzierungen der besagten Krisenjahre. Mit dem Produkt „TopLiner“ sei demnach möglich für nicht voll gezeichnete und – im Unterschied zum top-up-cover des Bundes – abgelehnte Kreditanfragen eine Zusatzdeckung einzukaufen. Diese sei zudem nur bei Insolvenz des Abnehmers kündbar.

Kreditversicherung im Sinne der Kunden

Mit dem neuen Produkt antworte der Versicherer laut CEO Jean-Marc Pillu den Globalliance Contract-Kunden auf die Nachfrage nach stärkerem Schutz vor Zahlungsverzögerungen und Forderungsausfällen, insbesondere bei strategischen Abnehmern. Ganz im Sinne des Slogans „TopLiner, when more is your strategy.

In der Praxis könne der Versicherungsnehmer zukünftig selbst entscheiden, welche Versicherungssumme nicht ausreicht und online einen Antrag auf die Zusatzdeckung stellen. Das setze eine computerbasierte Prüfung des Risikos ingang, deren Ergebnis ein risikoadäquater Preis ist. Dieser wird dem Kunden angezeigt, der nur noch bestätigen muss, um unverzüglich den Zusatzschutz zu erhalten. Die Zusatzdeckungen werden aber ausschließlich für Laufzeiten zwischen 30 bis 90 Tagen und von EUR 5.000,- bis fünf Millionen EUR gewährt .

Fazit:

  1. Der Kreditversicherer gibt seinen Kunden tatsächlich die Möglichkeit flexibler zu handeln und selbst an der Versicherungsquote mitzuwirken.
  2. Produktinnovationen sind im Markt der Kreditversicherungen notwendig. Ob es sich in diesem Fall allerdings um eine absolute Neuheit handelt, ist fraglich.
  3. Für eine etwaige neue Krise gäbe es nun von vornherein einen Mechanismus, durch den eine Kreditversicherungspolice Ihre eigentliche Funktion behielte.
  4. Die Rechnung – mehr Prämie für ein aktuell höheres Risiko – ist grundsätzlich fair und setzt an der richtigen Stelle an. Üblicherweise wird bei der Preisfindung für Kreditversicherungen das Risiko nur retrospektiv in Form von realisierten Ausfällen gemessen, seltener ist die gewichtete Bonität der zu versichernden Abnehmer ausschlaggebend.
  1. Dieses Modell der „Kreditversicherung in der Kreditversicherung“ ermöglicht es dem Versicherer durch pauschale Limitreduzierungen mehr Prämie zu generieren. Die objektive Bonitätsprüfung könnte durch übergeordnete (Umsatz-) Strategien ad absurdum geführt werden.
  2. Die Präventionsfunktion der Kreditentscheidungen könnte leiden. Schließlich ist ein großes Argument der Versicherer, dass sie den Umsatz um zweifelhafte Bonitäten bereinigen.
  3. Das Risiko eines moral hazard steigt. Ziel des Instrumentes „Kreditversicherung“ sollte die Schadenvermeidung sein.
  4. Kunden der Versicherungsnehmer könnten die Zusatzdeckung aktiv einfordern, schließlich wäre die Absicherung des Geschäftes „nur“ eine Geldfrage. Der Lieferant wird diesbezüglich in gewisser Hinsicht entmündigt.
  5. Schließlich stellt sich die Frage, welchen Informationsmehrwert der TopLiner-Preis für den Kunden tatsächlich hat. Inwiefern nützt die Aussage, dass eine miserable Bonität genau betrachtet nur mittel-miserabel ist?

Wir sind gespannt auf die ersten Umsetzungen und hoffen im Sinne aller auf einen Erfolg.

Als Makler für Kreditversicherungen unterstützen wir Sie bei Fragen zur Kreditversicherung und zum TopLiner: http://www.vanteef.de/product/kredit/

(Quellen: http://www.coface-medien.de/de/medienportal/presse/pressemeldungen/pressemeldung/detail/4/12/2012/mehr-drin-zusatzdeckung-moeglich.html, abgerufen am 05.12.20122)
(Suchwörter für diesen Artikel: Kreditversicherung,Coface, Warenkreditversicherung, Forderungsausfall,TopLiner)
[zum Anfang]