05 Aug 2013

Kreditversicherer besiegeln das Schicksal von Max Bahr

0 Kommentare

Kreditversicherer geben Max Bahr den Todesstoß, was für viele trotz der Insolvenz der Konzernmutter Praktiker AG eine Überraschung bedeutet.

Kreditversicherung – eine kurze Erläuterung

Der Begriff „Kreditversicherung“ ist eine Kurzform für den Begriff „Warenkreditversicherung (kurz: „WKV“), wie die Produkte im Fachjargon heißen. Vom diesem Begriff lässt sich die Funktion des Instrumentes leichter herleiten. Kreditversicherer übernehmen für Unternehmen das Delkredere-Risiko. Wenn Unternehmen Waren an Ihre Kunden liefern und bei der Zahlung ein Zahlungsziel gewähren ist dies ein Kredit für den Abnehmer, wenn auch ein vergleichsweise kostspieliger. Der Lieferantenkredit ist ein weit verbreitetes Finanzierungsinstrument in Deutschaland [Quelle].

Der Markt für Kreditversicherungen in Deutschland ist, wohlwollend ausgedrückt, überschaubar. Neben dem Marktführer Euler Hermes aus Hamburg spielen vor allem Atradius mit der deutschen Niederlassung in Köln und Coface aus Mainz die Hauptrollen. Die drei Versicherer teilen sich den Gutteil des Marktes auf. Weiterhin bieten etwa die R+V oder die Zürich in Deutschland Warenkreditversicherungen an. Diese Konzentration der drei großen Institute und das daraus entstehende Machtverhältnis ist sicherlich ein Grund für die immer wiederkehrenden Schlagzeilen, wie bei der Insolvenz von Praktiker und Max Bahr.

Versicherungsnehmer, also Kunden der Kreditversicherer, müssen in der Regel für Ihre Abnehmer jeweils eine Versicherungssumme beim Kreditversicherer beantragen. Diese entspricht üblicherweise der Höhe des aktuellen oder eines geplanten offenen Posten. Lehnt der Kreditversicherer dieses Kreditlimit ab, oder nimmt er es nicht voll an, muss das Unternehmen entscheiden, ob es auf eigenes Risiko liefert. Selten liefern Versicherungsnehmer trotzdem, denn die negativen Impulse der Kreditversicherer sind ein eminentes Warnsignal. Im Falle einer Ablehnung oder Aufhebung eines Kreditlimits durch den Versicherer, werden somit zukünftige Rechnungen von Lieferanten ohne Zahlungsziel fakturiert. Dies bedeutet, dass für den Abnehmer in kürzester Frist eine Finanzierungsvariante wegfällt. Hinzu kommen der Vertrauensverlust bei den Lieferanten und ein Imageverlust.

Max Bahr und die Macht der Versicherer

Im Jahr 2012 sollte Max Bahr die Hauptvertriebsmarke im Praktiker-Konzern werden, nachdem Praktiker, angeschlagen von der Billigmarketingstrategie („0 Prozent auf Alles, außer Tiernahrung“), in Schwierigkeiten geriet. Nach der Insolvenz des Mutterkonzerns Praktiker AG, hieß es, Max Bahr könne von den Folgen verschont bleiben und mit einem blauen Auge davonkommen. Die Märkte galten im Allgemeinen als finanziell gesund, besser sortiert und im Kundenservice mit positiverem Ruf als die Praktikermärkte. Somit scheint es für viele, vor allem für die 4.000 Mitarbeiter der 132 Filialen, eine Überraschung gewesen zu sein, als nun bekannt wurde, dass auch Max Bahr Insolvenz anmelden müsse. Grund hierfür scheint die Entscheidung der Kreditversicherer zu sein, die Forderungen der Lieferanten nicht mehr zu versichern. Dadurch ist es den Lieferanten quasi nicht mehr möglich Rechnungen mit Zahlungsziel gegen Praktiker zu fakturieren. Dadurch fällt ein wesentlicher Finanzierungbestandteil, der Lieferantenkredit aller Lieferanten, weg.

Unser Fazit: Die Schlagzeilen erinnern an die der Krisenjahre, in denen den Kreditversicherern vorgeworfen wurde die Krise durch immer mehr aufgehobene Kreditlimite noch zu verschärfen. Demnach werden die Versicherer heute sogar als „Totengräber von Max Bahr“ bezeichnet. Der Kreditversicherungsbranche sind damit wieder einmal schlechte Schlagzeilen prophezeit.

Die Insolvenz der eigentlich gesunden Baumarktkette wird es nun jedenfalls potenziellen Käufern erleichtern, mit den wesentlichen Gläubigern, wie den Mitarbeitern oder den Vermietern, in Preisverhandlungen zu treten.

Grundsätzlich wird jedes Unternehmen von den Versicherern eingeschätzt. Ob nun korrekt oder nicht, werden etwaige Lieferanten – die Kunden der Kreditversicherer – über das Ergebnis informiert. Wir unterstützen Sie als Makler nicht nur in der Kundenbeziehung mit den Versicherern, sondern auch bei der bestmöglichen Darstellung gegenüber denselben. Wir sind gespannt auf Ihre Fragen und Impulse zu diesem Thema.

(Quellen: http://www.ftd.de/unternehmen/versicherungen/:kreditversicherung-branche-mit-wackelkontakt/50098027.html, abgerufen 29.07.2012; http://www.maxbahr.de/site/unternehmen/unternehmensdarstellung, abgerufen 29.07.2013; http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=5&cad=rja&ved=0CHAQFjAE&url=http%3A%2F%2Fwww.dradio.de%2Fdlf%2Fsendungen%2Fwirtschaftundgesellschaft%2F2192689%2F&ei=5wr9UY7gAo7NsgbM0IGwCA&usg=AFQjCNE5h1Lqx7AXW0B9q97bmLcDFBwxnQ&sig2=BXFKpk8h3fBwK8TfzxWNMA&bvm=bv.50165853,d.Yms, abgerufen 29.07.2013.)
(Suchwörter zu diesem Artikel: Kreditversicherer, Kreditversicherung, Euler Hermes, Coface, Atradius)
[zum Anfang]